DESIGNED BY MIXWEBTEMPLATES

Zur Beachtung: Wir verwenden auf unserer Seite Cookies.

Wenn Sie mit der Benutzung von Cookies nicht einverstanden sind, beenden Sie die Arbeit mit der Website.

Einverstanden

2017

Raus aus dem Schulalltag

Zwischen Metallspänen, Computerbestandteilen, einem Haufen Kabeln und verschiedenen Farben verbrachten die achten Klassen des Elbe-Gymnasiums zwei Wochen im November und Dezember.

Im Bildungs- und Technologiezentrum Schwerin durften sie zehn Tage in die unterschiedlichsten Berufe hineinschnuppern. Im Vorfeld hatten sich alle für drei Bereiche entschieden, die sie in der ersten Woche besuchten. Die Schüler bekamen dort kurze Einblicke in die verschiedenen Berufsgruppen wie Metall-, Holz-, Elektro-, Farb- und IT-Technik. Auch Friseur und Kosmetik, Kfz-Technik und Gesundheit und Soziales standen zur Auswahl. In den vielseitigen und umfangreichen Kursen der ersten Woche lernte man unter anderem, einen Computer auseinander zu bauen und wieder zusammenzustecken, mit Metall und Holz umzugehen und es zu bearbeiten. Außerdem konnten die Schüler dank des Kurses Gesundheit und Soziales nachvollziehen, wie sich alte Menschen fühlen und wie schwer doch der Alltag für sie sein kann. Dies wurde durch Übungen, Handschuhe, die die Finger zittern ließen, und einen Anzug, der die gefühlt schweren Knochen der Senioren nachstellen sollte, dargestellt. Nach diesen ersten fünf Tagen mussten sich die Achtklässler für einen Beruf entscheiden, den sie die ganze zweite Woche machen wollten.

Auch in dieser Zeit ging es, wie jeden Tag, morgens mit dem Bus nach Schwerin und danach in die jeweiligen Gruppen. In der Spezialisierung stiegen die Schüler dann tiefgründiger in ihre gewählten Berufe ein. Sie bekamen Arbeitsaufträge, wie ein Schachbrett oder einen Handyhalter zu bauen, was sie meist sorgfältig bewältigten, und wurden während des gesamten Praktikums von ihren Ausbildern bewertet, was zu ihrem jetzigen Zertifikat führte.

Abschließend kann man sagen, dass viele einen positiven Einblick ins Arbeitsleben bekommen haben. Besonders die Vorurteile der Berufswahl haben sich reduziert. Mit einer Menge an Fachwissen und brauchbaren Erfahrungen verließen die Schüler der achten Klassen das Bildungs- und Technologiezentrum Schwerin.

Saskia Teuber (8a)